top of page

Perspektive des ganzheitlichen Personal Trainings bei Endometriose - evidenzbasiertes Coaching

Als erfahrener Personal Trainer mit einem tiefen Verständnis für die Wechselwirkungen zwischen körperlicher Aktivität, Ernährung und ganzheitlicher Gesundheit, begegne ich regelmäßig Klientinnen, die mit Endometriose leben. Endometriose betrifft etwa 10% der Frauen im reproduktiven Alter weltweit, eine Bedingung, die nicht nur physische, sondern auch psychosoziale Herausforderungen mit sich bringt. In meiner Arbeit integriere ich evidenzbasierte Erkenntnisse, um individuell abgestimmte Programme zu entwickeln, die über die herkömmliche Fitnessberatung hinausgehen. Hier präsentiere ich einen fachlichen Überblick über integrative Ansätze zur Unterstützung bei Endometriose, untermauert mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.



Was ist Endometriose?


Endometriose ist eine chronische, östrogenabhängige Erkrankung, bei der Gewebe, das dem Endometrium (der Gebärmutterschleimhaut) ähnelt, außerhalb der Gebärmutterhöhle wächst. Dieses endometriumähnliche Gewebe findet sich typischerweise im Beckenraum, auf den Eierstöcken, den Eileitern, der Außenseite der Gebärmutter und dem Peritoneum, kann aber auch in anderen Teilen des Körpers vorkommen.

Die genaue Ursache von Endometriose ist nicht vollständig geklärt, aber es gibt mehrere Theorien, darunter retrograde Menstruation (bei der Menstruationsblut und Endometriumzellen in die Beckenhöhle gelangen), genetische Faktoren, Immunsystemstörungen und hormonelle Ungleichgewichte.

Endometriose ist mit einer Reihe von Symptomen verbunden, wobei Schmerzen das häufigste Symptom sind. Dies kann umfassen:


  • Schmerzhafte Perioden (Dysmenorrhoe), die oft mit zunehmendem Alter schlimmer werden

  • Chronische Beckenschmerzen

  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie)

  • Schmerzen beim Wasserlassen oder Stuhlgang, insbesondere während der Menstruation

  • Unfruchtbarkeit oder Schwierigkeiten, schwanger zu werden


Andere Symptome können Erschöpfung, Durchfall, Verstopfung, Blähungen und Übelkeit sein, besonders während der Menstruation. Die Symptome variieren stark von Frau zu Frau und die Schwere der Erkrankung korreliert nicht immer mit dem Grad der erfahrenen Schmerzen oder den Symptomen.

Die Diagnose von Endometriose erfordert oft eine Kombination aus Anamnese, körperlicher Untersuchung und bildgebenden Verfahren wie Ultraschall. Die definitive Diagnose kann jedoch nur durch eine Laparoskopie gestellt werden, bei der direkt sichtbare Endometrioseherde identifiziert und häufig zur Biopsie entnommen werden.

Die Behandlung hängt von den individuellen Symptomen und dem Kinderwunsch ab und kann Schmerzmanagement, hormonelle Therapien zur Unterdrückung des Endometriumwachstums und chirurgische Optionen zur Entfernung von Endometriosegewebe umfassen. Es gibt derzeit keine Heilung für Endometriose, aber es gibt viele Behandlungsoptionen, um die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern.



Weitere Folgen der Endometriose


  1. Schwangerschaftskomplikationen: Eine Studie fand heraus, dass Schwangerschaften bei Frauen mit Endometriose ein höheres Risiko für obstetrische Komplikationen wie Fehlgeburten, drohende Fehlgeburten, drohende Frühgeburten, Frühgeburten, Plazentaablösung und eine höhere Rate an Kaiserschnitten aufweisen. Es wurde auch eine signifikante Korrelation mit schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck und Präeklampsie bei Vorhandensein von Adenomyose festgestellt. Jedoch zeigte sich kein Unterschied im fetalen Ergebnis. Ein Fall von Hämoperitoneum während der Schwangerschaft wurde beobachtet (Porpora et al., 2020).

  2. Schwere intraabdominale Blutungen: Es wurden Fälle dokumentiert, bei denen schwere Endometriose im dritten Trimester der Schwangerschaft zu erheblichen intraabdominalen Blutungen führte. Diese Blutungen traten zwischen der 26. und 29. Schwangerschaftswoche auf und waren auf Läsionen zurückzuführen, die durch schwere Endometriose verursacht wurden. In allen Fällen war das Hauptvorsymptom starker Unterbauchschmerz, der nicht durch die Verabreichung von Tokolytika oder leichten Schmerzmitteln gelindert wurde. Explorative Laparotomien, die in allen drei Fällen durchgeführt wurden, zeigten erhebliche intraabdominale Blutungen, die eine sofortige Transfusion von Blutprodukten erforderten, die von endometriotischen Läsionen herrührten (Katorza et al., 2007).

  3. Erhöhte oxidative Stressreaktion: Eine Studie untersuchte die mögliche Beteiligung der Aktivierung der Carboanhydrase als Reaktion auf eine durch Endometriose verursachte Zunahme des oxidativen Stresses. Es wurde festgestellt, dass bei Endometriosepatientinnen die Carboanhydrase sowohl in ihrer Monomerisierung als auch in ihrer Aktivität im Vergleich zu Kontrollen signifikant erhöht war. Diese oxidationsinduzierte Aktivierung der Carboanhydrase war positiv und signifikant mit dem GSH-Gehalt der roten Blutkörperchen (r = 0.9735, P < 0.001) und mit der Menge des 30-kDa-Monomers der Carboanhydrase (r = 0.9750, P < 0.001) korreliert (Andrisani et al., 2014).



Demografische Daten zu Endometriose



  1. Altersverteilung und diagnostische Verzögerung: Eine Studie analysierte demografische und epidemiologische Daten bei Frauen mit Endometriose und stellte fest, dass die diagnostische Verzögerung, also die Zeit zwischen dem Auftreten der ersten Symptome und der Diagnosestellung, im Durchschnitt 6,35 Jahre bei der Gruppe mit Beckenschmerzen und 3,13 Jahre bei der Gruppe mit Unfruchtbarkeit betrug. Die Studie zeigte auch, dass Frauen mit Beckenschmerzen jünger waren, eine geringere formale Bildung hatten, häufiger eine familiäre Vorgeschichte der Erkrankung aufwiesen und ausgeprägtere sowie intensivere Beckenbeschwerden hatten im Vergleich zu Frauen mit Unfruchtbarkeit als Hauptsymptom (Dmowski et al., 1997).

  2. Ethnische Unterschiede: Die Inzidenzrate von Endometriose war am höchsten bei Frauen im Alter von 25-29 Jahren und am niedrigsten bei Frauen über 44 Jahren. Afroamerikanische Frauen hatten eine niedrigere Rate der Erkrankung verglichen mit kaukasischen Frauen. Die Studie fand auch eine inverse Beziehung zwischen dem Body-Mass-Index im Alter von 18 Jahren und dem aktuellen Alkoholkonsum mit der Inzidenz von Endometriose, jedoch keine Assoziation mit Körpergröße, Taille-Hüft-Verhältnis oder Koffeinkonsum (Missmer et al., 2004).

  3. Auswirkungen auf die Lebensqualität: Eine Studie fand heraus, dass Patientinnen mit Endometriose im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung und zu einigen anderen Erkrankungen niedrigere Lebensqualitätswerte hatten. Die Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen einigen klinischen Variablen und der Lebensqualität bei einer Gruppe von Patientinnen mit Endometriose und stellte fest, dass das Stadium der Krankheit nicht die Intensität der Schmerzen bestimmte (Minson et al., 2012).



Die Rolle der körperlichen Aktivität


Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil der Endometriose-Behandlung. Regelmäßige moderate bis intensive körperliche Aktivität kann das Risiko einer Endometriose um bis zu 20% senken (Yamamoto et al., 2014). Die Mechanismen umfassen die Reduktion von Östrogenspiegeln, Entzündungshemmung und Stressreduktion. In meiner Praxis empfehle ich ein balanciertes Trainingsregime, das auf die individuellen Bedürfnisse und Symptome jeder Frau zugeschnitten ist, mit einem Fokus auf sanfte Kraftübungen, Ausdauertraining und spezielle Yoga-Praktiken zur Schmerzlinderung.



Bedeutung der Ernährung


Eine entzündungshemmende Diät spielt eine zentrale Rolle bei der Linderung von Endometriosesymptomen. Studien zeigen, dass eine Ernährung, die reich an Omega-3-Fettsäuren und antioxidativen Mikronährstoffen ist, sowie eine geringe Aufnahme von trans-Fettsäuren und rotem Fleisch, mit einer geringeren Endometriose-Inzidenz assoziiert ist (Parazzini et al., 2013). Ich arbeite mit Ernährungsberatern zusammen, um individuelle Ernährungspläne zu erstellen, die auf diese Prinzipien abgestimmt sind.



Evidenzbasierte Nahrungsergänzungsmittel


Omega-3-Fettsäuren:


Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren sind gut dokumentiert. Eine Studie von Nirgianakis et al. (2021) legt nahe, dass Omega-3-Supplementierung Schmerzsymptome bei Endometriose verringern kann, indem sie entzündliche Prozesse moduliert.











Vitamin D




Ein Vitamin-D-Mangel ist mit einem erhöhten Risiko für Endometriose verbunden. Studien deuten darauf hin, dass Vitamin D anti-inflammatorische und immunmodulierende Effekte hat, die bei Endometriose therapeutisch wirksam sein könnten (Harris et al., 2013)







Vitamine C und E:




Diese Antioxidantien können oxidativen Stress und Entzündungen reduzieren. Amini et al. (2021) fanden heraus, dass die Supplementierung mit Vitamin C und E signifikant die Schmerzen bei Endometriose-Patientinnen reduzierte.


Resveratrol: 

Als starkes Antioxidans hat Resveratrol das Potenzial, die Progression von Endometriose zu hemmen. Hipólito-Reis et al. (2022) zeigten, dass Resveratrol Entzündungsprozesse, Zellproliferation und Adhäsion beeinflusst, was die Symptome von Endometriose verbessern könnte.




N-Acetylcystein (NAC) und Curcumin:


Diese Verbindungen bieten antioxidative und entzündungshemmende Vorteile. Harlev et al. (2015) sowie Arablou & Kolahdouz-Mohammadi (2018) unterstreichen die potenzielle Rolle von NAC und Curcumin bei der Reduktion von Endometriosesymptomen durch die Modulation von oxidativem Stress und Entzündungswegen.







Last words


Als Personal Trainer ist es mein Ziel, einen umfassenden, evidenzbasierten Ansatz zu bieten, der Fitness, Ernährung und die Unterstützung durch Nahrungsergänzungsmittel umfasst, um Frauen mit Endometriose bestmöglich zu unterstützen. Durch die Kombination dieser Elemente mit einem tiefen Verständnis der individuellen Erfahrungen jeder Frau strebe ich danach, nicht nur die Symptome zu lindern, sondern auch die Lebensqualität zu verbessern. Wissenschaft und Praxis gehen Hand in Hand, um einen personalisierten, integrativen Behandlungsplan zu entwickeln, der auf die spezifischen Bedürfnisse und Ziele jeder Klientin abgestimmt ist.



Stay Saya

Coach Oz

Head of Super Saya Gym


Kommentarer


aljkSFOASF_edited.png
bottom of page