top of page

Warum du keine Disziplin brauchst, um fit zu werden.



Im Grunde gibt es keine Disziplin. Etwas zu machen ist wie auf einen Lichtschalter zu drücken. Entweder ist das Licht an oder aus. Ganz einfach. Der Mindfuck in deinem Kopf ist allerdings ein anderer. Er beschäftigt dich mit unproduktivem Grübeln. Er gibt dir das Gefühl, du bräuchtest eine umfangreiche Vorbereitung als Sicherheit für deine zu erreichenden Ziele. Jungebullenmist! Es ist so simpel - dein Kopf macht es komplex.


Ich zeige dir anhand bestimmter Beispiele, warum es keine Disziplin gibt und du alles, was du machst über das Machen und Nichtmachen definierst, sprich das frequentierte Machen einer Sache sich zu einer Gewohnheit etabliert.


ZÄHNEPUTZEN - "ich bin stolz auf dich, weil du regelmäßig deine Zähne putzt. Voll die Disziplin, digger!"

ARBEITEN - "Wow, bist du diszipliniert. Du gehst ja regelmäßig arbeiten." Wir komisch sich das anhört, nicht wahr?

SCHLAFEN - "Boah krass, guck mal wie der regelmäßig schläft. Voll diszipliniert."

Klar wirst du hier denken, das seien notwendige Dinge. Zähneputzen ist nicht essenziell. Schlafen schon. Arbeiten ist ebenfalls nicht essenziell. Wie dem auch sei.