top of page

Wenn gesunde Ernährung zum Stress wird - Das wird dein Leben verändern

Es ist Neujahr. Die Vorsätze machen sich als Keywords auf Google mit starkem Wachstum bemerkbar. Bevor du jetzt in die nächste Diät gehst und nach 3-4 Wochen aufhörst, weil du es nicht schaffst, merk dir meine kommenden Worte.


Es ist okay, dass du abnehmen willst und genau so okay, dass du dein Äußeres mit deinem Wohlbefinden verknüpfst. Ich erzähle dir keine Märchen, dass dein Aussehen keine Rolle spielt. Es ist evidenzbasiert, dass Selbstbewusstsein mehr ist als nur Kopfsache.



Je schneller du es willst, desto schlechter wird der Prozess


Im Grunde genommen ist die Rechnung ganz einfach. Je mehr du dich unter Druck setzt, obwohl du alles versuchst richtig zu machen, desto schlechter wird das Ergebnis. Klingt nicht plausibel? Dann kommt hier ein Fallbeispiel für dich:


  • Klient/in A und Klient/in B sind beide mit der Intention gekommen, ihre Fitness und Gesundheit optimieren, aber auch das Äußerliche ihren Vorstellung entsprechend zu trainieren.

  • Beide achten zu 80% auf ihre Nährwerte, trainieren regelmäßig und und kommen zu zyklischen Feedback Meetings

  • Beide trainieren 12 Monate á 8-12 Einheiten

  • A äußert sich bei fast jedem Meeting in irgendeiner Form zu ihrer Figur und bezieht sich immer auf die Werte, welche die Waage anzeigt. Sie macht den sportlichen Erfolg vom Gewicht abhängig und verliert dadurch die differenzierte Betrachtung

  • B sieht die die Werte der Waage, wertet diese nicht und setzt sich nicht unter Druck. Sie macht ihren sportlichen Erfolg nicht von der Waage abhängig

  • A fragt bereits nach 3-4 Monaten nach Diätfenstern zum Abnehmen während B erst nach 10 Monaten sich dafür bereit erklärt, mal einen Cut machen zu wollen

  • B ist bei der Empfehlung "erst mal mehr essen, um aufzubauen, damit danach mehr verbrannt werden kann" nicht skeptisch gegenüber

  • A sieht das anders und ist somit bemüht 100% zu vertrauen, doch die emotionale Erfahrung, aber auch die umweltpsychologische Einwirkung von Familie, Freunden, Pseudo-Coaches usw. erzeugen eine Skepsis gegenüber "mehr Essen, um abzunehmen"