top of page

Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS) - Ein Blick auf Ursachen, Symptome & Behandlungsmöglichkeiten

Als engagierter Fitness- und Gesundheitscoach habe ich mich intensiv mit dem Polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) auseinandergesetzt. Diese Störung betrifft viele Frauen und wirkt sich tiefgreifend auf verschiedene Aspekte ihrer Gesundheit aus. Hier möchte ich einen ganzheitlichen Blick auf PCOS werfen und umfassende Ansätze für ein besseres Management dieser Bedingung vorstellen.


Was ist PCOS?


PCOS ist eine häufige endokrine Störung, die bis zu 18% der Frauen im gebärfähigen Alter betrifft. Es ist eine komplexe Erkrankung, die durch eine Vielzahl von Symptomen gekennzeichnet ist, darunter hormonelle Ungleichgewichte, Insulinresistenz und metabolische Probleme. Diese Symptome können zu weiterreichenden Gesundheitsproblemen wie Diabetes, Fettleibigkeit, Unfruchtbarkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Die Ursachen von PCOS sind vielfältig und umfassen genetische, hormonelle und umweltbedingte Faktoren.


Was sind Symptome von PCOS?


  1. Menstruelle Unregelmäßigkeiten

  • Amenorrhoe (Ausbleiben der Menstruation): Bei etwa 30%–40% der Frauen mit PCOS

  • Oligomenorrhoe (seltene Menstruation): Etwa 50%–60% der Frauen mit PCOS

  1. Hyperandrogenismus (erhöhte Androgenspiegel)

  • Hirsutismus (vermehrter Haarwuchs im männlichen Muster): Bei etwa 70%–80% der Frauen mit PCOS

  • Akne: Bei etwa 15%–25% der Frauen

  • Androgenetische Alopezie (Haarausfall im männlichen Muster): Bei etwa 20%–40%

  1. Metabolische Störungen

  • Insulinresistenz: Bis zu 70%–80% der übergewichtigen Frauen mit PCOS, und etwa 20%–25% der schlanken Frauen

  • Übergewicht oder Adipositas: Etwa 40%–80%, abhängig von der Population

  • Dyslipidämie (Störung des Fettstoffwechsels): Bei etwa 70% der Frauen

  1. Reproduktive Probleme

  • Anovulation (Ausbleiben des Eisprungs): Bei etwa 75%–85%

  • Infertilität (Unfruchtbarkeit): PCOS ist die Ursache für etwa 70%–80% der anovulatorischen Unfruchtbarkeit

  1. Psychologische Auswirkungen

  • Depressionen: Bei etwa 28%–64%

  • Angststörungen: Bei etwa 34%–57%

  1. Andere Gesundheitsrisiken

  • Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes): Bei etwa 10% der schwangeren Frauen mit PCOS

  • Endometriumkarzinom (Gebärmutterkrebs): Risiko ist etwa 2,7-mal höher als bei Frauen ohne PCOS

  • Kardiovaskuläre Erkrankungen: Risiko ist deutlich erhöht, genaue Prozentzahlen variieren

  1. Sonstige Symptome

  • Acanthosis nigricans (dunkle, samtige Hautverfärbungen): Häufigkeit variabel

  • Schlafstörungen, einschließlich Schlafapnoe: Bei etwa 30%–40%



Lebensstiländerungen als Behandlungsschlüssel


Ernährung


Ernährung spielt eine entscheidende Rolle im Umgang mit PCOS. Eine kalorienreduzierte Ernährung, die reich an Ballaststoffen ist und einen niedrigen glykämischen Index aufweist, kann sich positiv auf die Insulinresistenz und Blutzuckerwerte auswirken. Der Fokus sollte auf einer ausgewogenen Aufnahme von gesunden Fetten, Proteinen und komplexen Kohlenhydraten liegen. Die Reduzierung gesättigter Fette und die Erhöhung des Verzehrs von ungesättigten Fettsäuren, wie Omega-3-Fettsäuren, sind ebenfalls wichtig. Eine ausreichende Aufnahme von Ballaststoffen unterstützt nicht nur die Darmgesundheit, sondern kann auch Entzündungen im Körper reduzieren, was bei PCOS von besonderer Bedeutung ist.


Körperliche Aktivität


Regelmäßige Bewegung ist ein weiterer Eckpfeiler in der Behandlung von PCOS. Körperliche Aktivität, insbesondere intensives Training, kann die Insulinsensitivität verbessern und beim Gewichtsmanagement helfen. Es wird empfohlen, mindestens 120 Minuten pro Woche zu trainieren, wobei eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining am effektivsten ist. Regelmäßige Bewegung hilft nicht nur bei der Gewichtskontrolle, sondern wirkt sich auch positiv auf Stimmung und Wohlbefinden aus.


Schlaf und psychische Gesundheit


Schlaf und psychische Gesundheit sind eng mit PCOS verbunden. Viele Frauen mit PCOS leiden unter Schlafstörungen und psychischen Problemen wie Angstzuständen und Depressionen. Ein gesunder Schlaf und effektives Stressmanagement sind daher entscheidend. Es ist wichtig, einen regelmäßigen Schlafplan zu pflegen und Techniken wie Meditation, Yoga oder tiefe Atemübungen zur Stressreduktion zu nutzen.


Nahrungsergänzungsmittel und Kräutermedizin


Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel können die PCOS-Behandlung unterstützen. Dazu gehören Inositol, das die Eierstockfunktion und Insulinsensitivität verbessern kann, sowie Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren, die Entzündungen reduzieren und die hormonelle Gesundheit unterstützen. Zink und Selen sind ebenfalls wichtige Mineralien, die bei PCOS oft fehlen. Bei der Kräutermedizin können Zimt und Kurkuma Entzündungen reduzieren und die Insulinsensitivität verbessern. Grüner Tee unterstützt den Stoffwechsel und die Hormonbalance, während Pfefferminz und Süßholz helfen können, Androgenspiegel zu regulieren.


Last words


PCOS ist eine lebenslange Herausforderung, die jedoch durch Lebensstiländerungen effektiv gemanagt werden kann. Eine Kombination aus gesunder Ernährung, regelmäßiger Bewegung, psychischer Gesundheitsfürsorge, Nahrungsergänzungsmitteln und Kräutermedizin kann einen signifikanten Unterschied in der Lebensqualität von Frauen mit PCOS machen. Es ist wichtig, jeden Aspekt dieser Erkrankung individuell zu betrachten und einen personalisierten Behandlungsplan zu erstellen. Mit dem richtigen Ansatz und der nötigen Unterstützung können Frauen mit PCOS ein gesundes und erfülltes Leben führen.



Stay Saya Coach Oz

Head of Super Saya Gym

Comentários


aljkSFOASF_edited.png
bottom of page